Die besten Bücher über Berlin

Berlin ist eine riesige Metropole und die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Die Stadt ist somit sehr wichtig und bietet darüber hinaus auch noch eine wirklich interessante geschichtliche Entwicklung, deren letzter historischer Höhepunkt vermutlich in der Teilung in Ost und West liegt.

Es kann daher sehr interessant und informativ sein, sich über diese Stadt eingehender einzulesen. Eine Reihe von Büchern bietet Wissen über das historische und das aktuelle Berlin. Diese bieten auch gute Startpunkte, um die Stadt auf diesem Weg zu erkunden und Neues dazuzulernen.

Die besten Bücher über Berlin: Top 5 Bestseller Liste

Berlin: Biographie einer Großstadt | Rezension

Als langjähriger Berliner mit vielen Berlinern als Freunden musste ich das Buch unbedingt lesen. So flexibel, so akribisch, so gefüllt mit Liebe zum Detail. In dem Buch kann man sich verlieren. Vor allem wegen der Bezüge zu Personen, Gebäuden, Orten, Ereignissen etc. so oft gegeben, dass man instinktiv sofort tiefer graben möchte. Alles in allem ist das Buch insgeheim interessant, obwohl oder gerade wegen über 900 Seiten. Jetzt bin ich fast traurig, weil ich es fertig gelesen habe. Ein Muss für jeden Berliner, ein Genuss für jeden Berlin-Freund. Herzlichen Dank an den Autor.

Berliner Geheimnisse | Rezension

Ich glaube, ich weiß schon viel über Berlin und seine Geheimnisse – und wurde eines Besseren belehrt. Nachdem ich es gelesen hatte, entdeckte ich, dass von den fünfzig präsentierten Mysterien satte einundvierzig neu für mich waren. Die Lektüre – ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen – hat mir sehr viel Spaß gemacht. Wenn ich einem Geheimnis nachging, konnte ich das nächste kaum erwarten. Das Buch hat die Form eines bunten Mosaiks. Der Inhalt ist nicht chronologisch oder alphabetisch geordnet, sodass der Leser bei jedem Geheimnis eine neue Überraschung erlebt.

Horizont Berlin | Rezension

Kein gewöhnlicher Reiseführer, sondern ein Buch über Berlin, das dem Motto „Schau dir diese Stadt an“ treu bleibt. Witzig, lebendig und doch echt und ernst, kompetent und präzise.
Mit sehr guten Kenntnissen in Geschichte und Zeitgeschehen versteht es der Autor, dem Leser die Stadt Berlin näher zu bringen. Präsentiert wird gestern und heute so, dass nichts langweilig wird. Die Kommentare und Anekdoten lassen mich oft schmunzeln, lachen und überraschen. Das Buch geht über die üblichen Fotografien von Architektur, Denkmälern und mehr hinaus.

Berliner U-Bahn | Rezension

Der öffentliche Nahverkehr hat in Berlin nicht den besten Ruf. Ein Grund mehr, in die Vergangenheit der U-Bahn einzutauchen. Die Bilder datieren in die Kaiser- und die Wehrmachtszeit und machen diesen Bild- und Textband zu etwas ganz Besonderem. Auf jeder Seite kann man etwas Neues entdecken und durch die unterirdische Geschichte viel über die Geschichte der Stadt Berlin erfahren. Tolle Geschenkidee für jemanden, der sich für den Untergrund und/oder die Geschichte Berlins interessiert.

Verschwundene Orte in Berlin | Rezension

Das Buch bietet für Alt- und Neu-Berliner und Berlin-Interessierte: vom Alextreff (Ost-Berlin) über Abus, Café Bauer, Fort Spandau, Gasometer Prenzelberg, Holst am Zoo, Haus Vaterland bis Lehrter Bahnhof, Molkenmarkt, Romanisches Café, Tempodrom bei Moabit Zelle, sehr viele Informationen – sehr interessant. Einen Vergleich zwischen damals und heute hätte ich gut gefunden, aber das Buch ist trotzdem informativ. Gerade als Berliner kann man beim Anblick der historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt manchmal ein wenig nostalgisch werden. Eine klare Kaufempfehlung, wenn man sich für die Stadt Berlin, ihre Geschichte und Architektur interessiert.

Verschwundene Orte in Berlin
  • Dennis Grabowsky (Autor)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bücher über Berlin der 20er Jahre

Eine der beliebtesten und interessantesten zeitlichen Abschnitte in der Geschichte Berlins sind die 20er Jahre der 19. Jahrhunderts. Diese Zeit wird auch als die „goldenen Zwanziger“ bezeichnet, da es zu diesem Zeitpunkt einen massiven wirtschaftlichen Aufschwung gab und die Stadt florierte.

Aus diesem Grund werden die 1920er Jahre auch immer wieder in Büchern aufgegriffen und unter anderem auch mit Bildern untermalt. So kann man einiges über diese Epoche lernen und den Aufschwung der Metropole nacherleben.

Neue Bücher über Berlin

Berlin ist eine Stadt, die sich stetig verändert und die daher nie abgeschlossen sein wird. Grade in derartigen Städten können Veränderungen schnell und umfassenden geschehen. Nicht nur deshalb gibt es immer wieder neue Bücher über Berlin, die sich nicht nur mit der Vergangenheit, sondern auch mit der Gegenwart beschäftigen.

Weiterhin gibt es auch immer wieder neue Bücher über Berlin, die besondere Kapitel oder Bereiche der Stadt zum Thema haben. So können besondere kulturelle Events im Zentrum stehen oder Dinge wie Museen und deren Ausstellungen. Ein aktiver Blick in diese Welt der neuen Bücher über Berlin kann daher nicht schaden.

Bücher über Berlin gebraucht kaufen

Wer sich Bücher zulegen will, der muss dafür auch bezahlen. Allerdings kann es mitunter relativ teuer werden, besonders, wenn man sich besondere Bücher mit einer großen Zahl an Bildern kaufen möchte. Es gibt jedoch eine gute Methode, um beim Kauf von Büchern etwas Geld zu sparen.

Eine beliebte Methode ist der Kauf von Büchern in Berlin in gebrauchtem Zustand. Gebrauchte Bücher über Berlin sind meistens deutlich günstiger als die neuen Versionen und bieten dennoch den gleichen Inhalt. Ein Blick auf dem Flohmarkt oder in Online-Portale kann sich daher definitiv lohnen.

Schreibe einen Kommentar